Wir schreiben den 19. Juli 2020, es sind genau 3 Monate seit meiner Herz OP vergangen und ich schnüre endlich nach 8 Monaten Zwangspause wieder meine Laufschuhe! Es ist 07:00 Uhr früh und ich habe mich sehr lange nach diesen Tag gesehnt, was auch den Early Bird Run erklären dürfte. Aber auch wenn die Freude enorm groß ist, sind auch Zweifel, Ängste und Fragen in meinem Hinterkopf. Schaffe ich das, übernehme ich mich vielleicht, hält mein Herz diese Belastung stand??? Also vernünftig sein und ganz langsam und vorsichtig die ersten Schritte wagen.

Nun stehe ich da, die Sonne scheint und ich beginne langsam zu Laufen. Irgendwie ein komisches Gefühl aber doch mit enormer Freude verbunden. Endlich ist es soweit, der Moment auf den ich sehr lange gewartet habe. Aber es läuft erstaunlich gut, obwohl mir etwas die Füße schmerzen, was wohl an der langen Pause liegt und sich deshalb meine Füße wieder an die Bewegung gewöhnen müssen. Außerdem schaue ich ständig auf die Uhr, aber nicht wie früher um die Pace zu checken, sondern auf den Puls, denn die innere Vorsicht bleibt bestehen. Deshalb wollte ich definitiv nicht den Puls überbelasten und habe mich auf einen Bereich bis 150 Schläge pro Minute vorgenommen.

Der erste Lauf ist geschafft, 5 km stehen auf der Uhr, ein Durchschnittpuls von 134 Schlägen pro Minute und einer Durchschnittspace von 07:51 min/km. Man bin ich stolz und glücklich. Ich hatte einige Gehpausen eingelegt die Aufgrund der Maximalgrenze des Pulses aber auch durch Körperliche Anstrengung eingelegt wurden. Aber ich habe es geschafft 5 km nach einer so langen Pause. Jetzt kann es langsam wieder los gehen und der Kampf zurück ins Läuferleben kann beginnen.

Seit meinen ersten Lauf sind nun 6 Wochen vergangen und leider wurde mein Training direkt mal mit 2 Wochen Krankheit unterbrochen, aber langsam merkt man Fortschritte. Mittlerweile habe ich meinen ersten Lauf ohne Gehpausen absolviert und sogar eine Intervall Training auf der Laufbahn gemacht. Es wird alles, langsam, aber es wird. Und man muss ja auch nichts überstürzen, denn man hat ja Zeit und muss sich diese auch nehmen. Aktuell laufe ich Strecken zwischen 4 und 7 km und ich fühle mich gut damit. Tempo spielt im Augenblick überhaupt keine Rolle, sondern einfach das Gefühl etwas getan zu haben und Laufen zu dürfen.

Und wie es der Zufall so will, habe ich einen Startplatz für den Sixtus Schliersee Lauf am 12.09.2020 gewonnen und mich direkt für den 7,5 km Lauf angemeldet. Mein Ziel ist es einfach anzukommen und das gesund und munter. Ich will die Atmosphäre, den Lauf und die Landschaft einfach genießen, ohne Druck und ohne große Ziele. Denn hier zählt definitiv, dabei sein ist alles! Lassen wir uns überraschen.